Dienstag, September 20, 2005

Mission complete - all bodyparts still in place and the kitchen is save.

Kongrätjuläischn, Äjdschnd LittleSista, juh dit a gräit dschob.

Ausgangssituation:

IKEA, der Globalmogul für schwedisches Küchendesign bietet landesweit eine entsprechende Einrichtung für unter 200 EUR an. Dieses Sonderangebot ist keine Couponware - sprich, sie kann nicht vorbestellt werden, sondern muss bezahlt und sofort mitgenommen werden. Laut lokaler Servicemitarbeiterin wäre es nicht möglich, die Küche morgens zu bezahlen und abends abzuholen... Antworten auf zu dieser Handhabe aufkommende Fragen bleiben aus - man wird vor vollendetes FAKTUM gestellt und es gibt einen abschliessenden Verweis auf die letzte Verkaufsaktion, die nach 15 min ausverkauft war.

Detaillierter Ablaufplan:

  • BERLIN, terrestrische Telefonleitung - am 20.09.05 um 07:00 Weckrunde. Alle beteiligten Agenten erhalten einen Weckservice von BIG K. Sie werden verbal suggestiv beeinflusst, damit das Adrenalin schon vom ersten Moment wirksam wird und eventuelle körperliche Blessuren nicht von der eigentlichen Mission ablenken.
  • IKEA macht um 9:30 auf. Jedoch um 9:00 Uhr ist bereits das Restaurant geöffnet - eine gute Information, die der Mission einen seiner haarscharfen Vorteile vor gegnerischen Vorhaben verschafft.
  • BERLIN, IKEA Tempelhof - Restaurant: A1 hat nichts anderes zu tun, als früh beim Einsatzort zu sein, die Lage zu beobachten entsprechende Meldungen herauszugben und eine Transportmöglichkeit für die Zielsache bereitzustellen. Restriktion: SmallGuy04.
  • A2 (Deckname LittleSista) ist für die operative Implementierung ausgewählt worden. Übergabe des Wertersatzmittels in Höhe von 250,- EUR - die Möglichkeit der Bestechung und der kurzfristige Ausfall von A1 und SmallGuy04 einkalkuliert.
  • A3 ist die Verstärkung und Bestman von A2. Für den Fall der Verwundung A2s ist A3 angehalten, die Mission auf eigene Faust zu vollenden - unter Einsatz aller nötigen Mittel, um nach erfolgreicher Vollendung, die Verwundeten zu bergen.
  • Kaufabwicklung: Einfinden in der Küchenausstellungsabteilung, Kaufvertrag ausfüllen lassen und sich zur Kasse begeben, Tauschmittel verwenden, zur Warenausgabe begeben und eine der 500 vorkonfektionierten Einkaufswagen im Tausch gegen den Zahlungsbeleg aushändigen lassen.
  • Zu Dritt (ein Agent schiebt, die anderen Flankieren den Wagen, um vor gegnerischen An- und Übergriffen zu schützen - Geheimwaffe: Screaming SmallGuy04 - besser als Alarmanlagen) die Zielware zum Transporter chauffieren und unter Beachtung der Umverpackungshinweise im Inneren des Kraftfahrzeuges verstauen.

Soweit ich das aus der Ferne beurteilen konnte, wurde der Plan einigermaßen eingehalten.

Manöverkritik:

  • A2, A3 sind erst um 9:10 Ortszeit am Zielort eingetroffen.
  • Laut informellem Gespräch, sind A2 und A3 nicht mit den anderen Wilden bei Toröffnung in die Ausstellungsabteilung gespurtet, sondern gegangen und hätten die Mission hierdurch gefährden können. Mobilfunkausschnitt A2: "Und dann sind die alle losgerannt, wie die Bekloppten. Ich hätte nie gedacht, dass das, was Du gestern erzählt hast nur annähernd wahr sein könnte. Die sind hier alle total verrückt."
  • Die geplante Finte (siehe Notiz 08:17) wurde nicht angewandt.
  • 2 min volle Pulle Gemecker ins Ohr des Missionsleiters: "Ihr Idioten!!! Ich muss das mal loswerden - habe ich gestern nicht gesagt, den Sitz hinterm Fahrersitz als einzigen für SmallGuy04 drin lassen? Ich krieg hier gleich die Krise. Wegen Euch A-Lern muss ich jedesmal für's Rückwärtsfahren aussteigen, den langen Karton herausziehen, um überhaupt den Rückwärtsgang einlegen zu können. AAAAAH ....das kann ja wohl nicht wahr sein..."
    Wat ha'ick jelacht, haha. Naja, vielleicht nächstes Mal jemanden einplanen, der/die weiss, wie man das Auto sinnvoll belädt..hihi.

Müschnpix: